Tinas erotische Geschichten

Meine erotischen Fantasien
 

Letztes Feedback

Meta





 

Erotische Poolparty im Freien

Verdammt noch mal ich konnte mich nicht beherrschen. Ich wohnte gegenüber einer heißen Blondine und konnte es einfach nicht lassen. Jeden Abend sah ich sie, wie sie sich in ihrem Schlafzimmer auszog. Und ich musste sie einfach beobachten. Sie wusste wohl nicht, dass ich sie sehen konnte. Aber das machte auch nichts. Ich hatte meinen Spaß. Allerdings reichte mir das nicht mehr. Ich wollte sie. Und irgendwann musste ich ja mal bei ihr Klingeln. Schließlich hatte ich mich der neuen Nachbarin noch nicht vorgestellt. Champagner, Lachs und nackte Haut Also fasst ich mir ein Herz, kaufte guten Champagner, Lachs und frisches Baguette ein und ging zu ihr rüber. Als ich klingelte blieb mir fast das Herz stehen. Sie öffnete die Tür und sah noch viel besser aus als aus der Entfernung. Strahlend blaue Augen schauten mich an. Müsste ich ein passendes Ebenbild für sie finden, würde ich eine Raubkatze als guten Vergleich ansehen. Messerscharfe Beine, High Heels, Minirock und ein wunderschöner Mund verdrehten mir augenblicklich den Kopf. Sie hatte sich schick gemacht, war gerade auf dem Sprung zu einer Party auf die sie gar keine Lust hatte. Das gab sie kurz nachdem ich mich vorgestellt hatte zu. Ich zeigte ihr die Leckereien, die ich dabei hatte und sie ließ mich rein. Eine Stunde käme sie sowieso immer zu spät, da wolle sie mein Willkommens-Geschenk gerne probieren. Umso besser für mich. Sie war von meinem Anblick nämlich auch nicht abgeneigt. Wir aßen, tranken und erhielten uns angeregt. Nachbarschaftssex Doch irgendwas musste ich tun, sonst würde sie mir davon laufen und vielleicht schon in wenigen Stunden einen anderen nehmen. Also küsste ich sie vorsichtig. Was dann geschah, hatte ich nicht erwartet. Sie schien es stärker gewollt zu haben als ich. Sie küsste mich leidenschaftlich und fing an mein Hemd zu öffnen. Sie schob mich zur Tür in Richtung Garten. Dort befand sich ein beleuchteter Pool. Die Frau gefiel mir immer besser. Wir konnten die Finger nicht voneinander lassen und zogen uns gegenseitig aus. Im Wasser angekommen, glitten meine Hände zwischen ihre Beine. Sie ließ ihren Kopf zurück fallen und genoss was ich tat. Sie wurde immer geiler und wilder. Mir ging es genauso. Sie griff nach meinem besten Stück und bearbeitete es sehr sorgfältig. Unsere Körper bewegten sich harmonisch als hätten sie sich schon immer gekannt. Ich drang in sie ein und bewegte mich immer schneller und schneller. Sie wollte es und krallte sich an mir fest. Sie stöhnte leidenschaftlich bis zum Höhepunkt. Ab diesem Abend trafen wir uns regelmäßig. Schließlich muss man Nachbarschaftsliebe pflegen.

28.11.12 10:43

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen